Zurück zur Startseite!
Mensaje de Joseph Wilhelm
Mensaje de Renate Künast
Livetime Achievement Award: Prof. Dr. Engelhard Boehncke
One World Award: Lal Emmanuel
Los Finalistas 2008
Anil Rana
Harald Schützeichel
Sheng Lyun
Victor Ananias
Fallo del jurado


SEARCH SITE

Search our pages for your search term:

Select language:


HARALD SCHÜTZEICHEL | FINALISTEN 2008


Harald Schützeichel und die Stiftung Solarenergie in Äthiopien



Harald Schützeichel legte 2004 den Grundstein für die Stiftung Solarenergie in Äthiopien mit dem Ziel, die ländliche Bevölkerung Afrikas mit Strom zu versorgen. Er setzt konsequent darauf „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu geben, indem er Arbeitsplätze schafft, um so die wirtschaftliche Entwicklung und Bildung zu fördern.






Zusammen mit Samson Tsegaye, dem Geschäftsführer der Stiftung Solarenergie in Äthiopien, konnte er mit diesem Projekt „Energie für Bildung“ bereits viel bewirken. So ermöglicht das solar gewonnene Licht Alphabetisierungsprogramme am Abend. Der Solarstrom kostet den Nutzern eine geringe Gebühr, die in die Erhaltung der Anlagen und in die Neuanschaffung von Akku-Batterien fließt.

Das Hauptziel der Stiftung besteht nicht nur darin, die arme ländliche Bevölkerung Afrikas mit sauberem Strom aus erneuerbaren Quellen zu versorgen. Stromerzeugung und Strom werden vielmehr als zentrales Mittel zur Armutsbekämpfung eingesetzt und als Modell für die Entwicklung der Wirtschaft vor Ort. Aus diesem Grund heißt das Programm nicht etwa „Licht für Äthiopien“, sondern „Licht für Bildung“. Licht und Strom sind sehr wichtig für Bildung, Gesundheit und wirtschaftliche Entwicklung. Elektrisches Licht ist auch ein Zeichen der Hoffnung für die ländliche Bevölkerung, dass sich die Lebensbedingungen auf dem Land verbessern und die ländliche Bevölkerung nicht automatisch dazu gezwungen wird, in die Slums der Großstädte abzuwandern.

Aus ökologischer Sicht stellen die Solarlampen eine sehr große Verbesserung dar, indem sie Kerosinlampen ersetzen. Eine Kerosinlampe benötigt im Jahr ungefähr 70 Liter Öl und emittiert 170 kg CO2. Nachdem in einem Pilotprojekt 30 Hütten mit Solarlampen ausgerüstet wurden, wurden in dem Dorf Rema 1.200 Solaranlagen installiert. In diesem Jahr sollen 3.000 Anlagen und im darauffolgenden Jahr weitere 7.000 Anlagen installiert werden. So können bereits im zweiten Jahr 15.000 Menschen von der Arbeit der Stiftung profitieren.

Obwohl das Projekt noch relativ neu ist, zeigt sich bereits, dass es enormes Potenzial hat, nicht nur für Äthiopien, sondern für ganz Afrika und andere südliche Entwicklungsländer.

www.stiftung-solarenergie.org



© 2017 RAPUNZEL NATURKOST | Rapunzelstraße 1 | D - 87764 Legau
Telefon: (+49) 8330 / 529 - 0 | Telefax: (+49) 8330 / 529 - 1188
E-Mail: owa@rapunzel.de
www.rapunzel.de
www.ifoam.org

zu Favoriten hinzufügen | Seite drucken | zurück | nach oben | weiter
Kontaktformular | Sitemap
Impressum